Was es dazu braucht.
Die beteiligten Personen brauchen die Bereitschaft, mit dem Mediatorenteam zusammen an einen Tisch zu sitzen. Zuerst einmal sorgen dann die Mediatorin und der Mediator ganz gezielt für ein entspanntes Kommunikationsklima, damit die Konfliktparteien ein wechselseitiges Verständnis aufbauen und fair handeln können. Die neutrale Haltung der Mediationspersonen gegenüber den Konfliktbeteiligten bietet dafür die Grundlage. Das Mediationsverfahren ist freiwillig, vertraulich und aussergerichtlich. Wobei die Mediatorin und der Mediator selbst keine Entscheidungsbefugnis besitzen. Sie sind lediglich bemüht, die Konfliktparteien darin zu unterstützen, ihre Regelungen eigenverantwortlich zu vereinbaren. Für den Fall, dass alle ernsthaften Bemühungen dennoch scheitern, bleibt den Parteien selbstverständlich der gerichtliche Weg weiterhin offen.